Relief artwork the kiss by Gustav Klimt

The kiss

Der Kuss

Das Gemälde „Der Kuss“ stammt von dem österreichischen Maler Gustav Klimt. Es ist eines seiner bedeutendsten Werke.
Der berühmte Vertreter des Wiener Jugendstils wurde am 14. Juli 1862 in Baumgarten bei Wien geboren und starb am 6. Februar 1918 in Wien.
„Der Kuss“ entstand in der sogenannten „Goldenen Periode“ von Klimt, und zwar in den Jahren 1907 und 1908. Es trug ursprünglich den Titel „Liebespaar“.
Das Bild ist eines der bedeutendsten Werke des Jugendstils (auch Sezessionsstil genannt), einer

 

Kunstrichtung zur Zeit der Jahrhundertwende, die von Klimt maßgeblich beeinflusst war. Eines der Merkmale des Jugendstils ist es durch besonders dekorative Werke eine Einheit zwischen Kunst und Leben herzustellen. Ausdruck dieser Kunstform sind Natursymbole, schmückende Linien, florale und geometrische Formen.
Das quadratische Bild ist 180 x 180 cm groß. Als Untergrundmaterial wurde eine feinknotige Leinwandplatte verwendet. Das mit Ölfarben gemalte Kunstwerk wird von Gelb- und Goldtönen dominiert und wirkt dadurch extravagant.

Auf dem weltberühmten Gemälde ist ein eng umschlungenes, junges Liebespaar zu sehen. Die Frau kniet auf einer Blumenwiese. Ihr Kopf ist nach hinten geneigt und ihre Augen sind geschlossen. Mit ihrem rechten Arm umfasst sie seine Schulter.
Die Farbe ihres Gesichtes ist fast weiß und wirkt dadurch edel wie Porzellan. Das Gesicht ist von braunem Haar eingesäumt, welches mit kleinen Blüten geschmückt ist.
Der Mann scheint zu stehen. Er beugt sich zu seiner Geliebten hinunter, umfasst mit seinen Händen ihren Kopf und küsst sie zärtlich auf die Wange. Seine Finger sind auffällig lang und dünn. Der Teint des Mannes ist gebräunt und seine Haare sind fast schwarz und gelockt.